Kinder der neuen Zeit

Die Menschheit war schon immer der Evolution unterlegen. Zum Glück ist das Steinzeitalter lange vorbei und auch das teilweise grausame Mittelalter oder gar die Kriegszeiten. Wir, die in den industriellen Ländern leben, können uns als Wohlstandsgesellschaft sehen. Wie kann sich der Mensch noch weiter evolutionär entwickeln, wenn er die Grundprinzipien (wozu nehme ich die Hände, Füße, wie koche ich...) bereits längst verstanden und verinnerlicht hat?

Die Menschheit reift im Geiste- das Bewusstsein verändert sich.

Werte und Blickwinkel verändern sich. Was früher mit Druck, Gewalt und Drohung durchgezogen wurde, wird immer absurder und das gesellschaftliche Verhalten verändert sich. Schau dir die ganzen New Work Bewegungen an. Was gibt es dort für innovative Ansätze. Doch noch ist nicht alles gewandelt. Zu viele Menschen hängen in einer Dauerschleife von erlernten Verhalten. Teils selbst erlebt, teils vererbt oder anerzogen. Vieles "war schon immer so".  Unbewusst sind viele der jetzigen Erwachsenen im Unterbewusstsein fremdgesteuert, überwältigt und gelähmt von alten Traumata, Glaubensmuster, Erziehung, Religion usw..

Die Kinder der neuen Zeit kommen mit einem anderen Bewusstsein und Werteverständnis auf die Welt.

Warum ist das so? Wir Erwachsenen sind nicht zum ersten Mal auf dieser Erde. Die einen haben mehr Leben auf der Erde verbracht, die anderen weniger. Aber grundsätzlich kann man sagen, dass  wir  hier "hängengeblieben" sind, weil bestimmte Aufgaben, Lernziele, Entwicklungsschritte noch nicht erledigt sind. Das bedeutet, dass die unsterbliche Seele ihren physischen Körper verlässt und dann im nächsten Leben in einen neuen Körper kommt. Im Unterbewusstsein ist alles erlebte abgespeichert und fördert oder fordert uns dann im neuen Leben. Dieses kann über eine Akasha Chronik Lesung angesehen werden.

 

Fairerweise muss ich dazu sagen, dass wir Erwachsenen auch eine andere kollektive Aufgabe haben als die neue Generation Kinder. Hast du schon von den Indigokindern gehört? Das sind die Wegbereiter für die Kinder der neuen Zeit. Das sind die heutigen Erwachsenen die sich fehl am Platz fühlen, die anders denken, alles kritisch hinterfragen und das System umbauen wollen. So wie ich :-)

Die neue Generation Kinder kommt teilweise zum ersten Mal auf die Erde und hat dadurch "eine eigene reine Weste". Das sind die hochsensiblen Kinder, aber auch die verhaltensauffälligen AD(H)S Kinder.  Dabei haben sie einfach ein anderes denken und fühlen. Wir Erwachsenen haben das fühlen verlernt, weil es oftmals mit Schmerz verbunden war. Unsere Kinder spüren alles. Die einen sagen "reizüberflutet", die anderen hellfühlig. Merkst du den Unterschied?

 

Als ich meine Ausbildung im Sat Nam Rasayan absolviert habe, musste ich wieder lernen, alles gleichzeitige wahrzunehmen, meine Sinne zu öffnen und Gefühle / Emotionen zuzulassen. Das können die Kinder schon. Was sie nicht können ist das Ganze einordnen und sich selber vor der Flut schützen. Denn sie nehmen das ganze kollektive Chaos war und spüren das Ungleichgewicht.

 

Was sie brauchen sind Eltern die das erkennen, die anfangen ihren eigenen Bewusstseinswandel zu gehen und die Kinder bestärken in ihrem SEIN.

Bis zu einem Altern von sieben Jahren können die Kinder auch auf ihre Hellfähigkeiten zurückgreifen, da ihre linke Gehirnhälfte (logisches Denken etc. noch nicht vom bestehenden System ausgebildet wurde). Sobald das Schulsystem anfängt zu greifen, werden diese Fähigkeiten abtrainiert, da sie keine Rolle mehr spielen. Sie verkümmern, wie eine Blume die kein Wasser bekommt. Es gibt auch keinen Platz für Kreativität und Phantasie, denn der Leistungsdruck und Zeitmangel sind gravierend.

 

Die Aufgabe der Kinder der neuen Zeit ist es, die Menschheit zu führen, neue Technologen und Fortschritte zu entdecken und der Natur zu helfen zu heilen.

Doch wie kann das geschehen wenn wir Erwachsenen versuchen die Kinder in ein veraltetes System  zu pressen? Jegliches „jenseits der Norm sein" entspricht einer Verhaltensauffälligkeit. Ob nun hochsensibel oder AD(H)S, ist an dieser Stelle unerheblich. Gesellschaftlich wird momentan noch sehr stark versucht diese Kinder, wider ihrer Natur,  in der Spur zu halten und sie sogar mit Medikamenten ruhigzustellen oder sie aus sozialen Gruppen auszuschließen, weil man sie nicht  überfordert möchte. 

Jetzt könnte das Argument kommen „ Ja, aber die Kinder sind ja nun mal wirklich auffällig, wenn gleich gewalttätig und aufbrausend, oder still und reden vielleicht nicht einmal.“ 

Jedes Handeln hat eine Ursache.

 

Zum Einen muss es richtig interpretiert werden und zum anderen braucht es ein Verständnis dafür, dass Menschen um einen herum immer eigenen Schwingung entsprechen und oftmals als Spiegel eigener Themen dienen. So auch die Kinder. Ihr Verhalten will uns etwas sagen. Aber hören wir auch hin? Beschäftigen wir uns mit der Ursache oder wird das Kind in eine Schublade gesteckt? Die Kinder, sowie sämtliche Menschen in unserer Umgebung verändern ihr Verhalten, sobald die Themen erkannt und bei dem eigentlichen Themengeber gelöst und geheilt werden.

Es gibt auch den Fall, dass Kinder denken (Generationsübergreifend), dass Eltern bestimmte Themen nicht in den Griff bekommen und übernehmen das Paket der Eltern. Sobald dieses erkannt und zurückgegeben wird, verändert auch hier sich das Verhalten der Kinder. Sie kommen bei sich an und leben ihr Leben.

Es ist unsere Aufgabe als Erwachsener den Kinder zuzuhören, ihnen Raum zu geben und von ihnen zu lernen. Was wollen sie uns zeigen? 

Mit meiner Arbeit möchte ich eine Brücke bauen zwischen den Kindern und den Erwachsenen. Ich möchte das Verständnis für unsere Kinder aufbringen. Ich bestärke und bekräftige sie in ihrem handeln, zum Wohle des Ganze. Ich unterstütze Mütter ihr eigenes Wertesystem zu hinterfragen und sich ggf. dem zu öffnen, was uns die Kinder zeigen wollen.